Inhalte der Ausbildung

Stundentafel Fachschule Technik – Fachrichtung Elektromobilität

Schwerpunkt Elektroenergiemanagement Unterrichtsstunden

bezogen auf den

2-jährigen Bildungsgang

Berufsbezogener Lernbereich

1840
LF 1 Projekte planen und dokumentieren 80
LF 2 Geplante und bestehende Anlagen mittels CAD technisch dokumentieren 80
LF 3 Steuerungs- und Regelungstechnik in projektbezogenen Anlagen analysieren und weiterentwickeln (ES) 160
LF 4 Naturwissenschaftliche Grundlagen der Projekte – aus Physik und Chemie – anwenden 120
LF 5 Antriebs- und Energieübertragungssysteme auswählen und intergieren (ES) 80
LF 6 Systeme zur Signalübertragung analysieren und Informationswege prüfen (ES) 80
LF 7 Hochvoltsysteme bedienen und Sicherheit der Hochvolttechnik gewährleisten (ES) 120
LF 8 Konstruktion elektrisch bzw. hybrid betriebener Fahrzeuge analysieren und anpassen (FT) 80
LF 9 Kraftfahrzeugkomponenten elektrisch bzw. hybrid betriebener Fahrzeuge analysieren und diagnostizieren (FT) 80
LF 10 Vernetzte Systeme elektrisch und konventionell betriebener Fahrzeuge sowie deren Peripherie analysieren und erweitern (FT) 80
LF 11 Konventionelle und regenerative Prinzipien der Energiewandlung in die Versorgung elektrisch betriebener Fahrzeuge integrieren (EM) 160
LF 12 Energieversorgungssysteme dimensionieren (EM) 160
LF 13 Galvanischer Elemente in der Elektromobilität am Beispiel der Batteriesystemtechnik und der Brennstoffzellentechnik auswählen und einsetzten(ES) 80
LF 14 Einen exemplarischen Energie­-Speicherverbund mittels Automatisierungs- und Regelungstechnik weiterentwickeln (EM) 160
Wahlpflichtbereich und Projektarbeit[1] 320
Berufsübergreifender Lernbereich[2]
560
Mathematik*

Deutsch/Kommunikation*

Englisch*

Wirtschaft/Politik

240

120

120

80

2400

Prüfungsfächer

Berufsbezogener Lernbereich: Berufsübergreifender Lernbereich:
Elektronische Systeme (ES) (drei) Mathematik (drei)
Fahrzeugtechnische Systeme (FT) (zwei) Deutsch/Kommunikation (drei)
Elektroenergiemanagement (EM) (vier) Englisch (drei)

 

 

[1] Die Fachkonferenz kann beschließen, dass einmalig im Bildungsgang bis zu einem Drittel des im Schulhalbjahr zur Verfügung stehenden Stundenkontingents für eine Projektarbeit verwendet werden darf. Die Dauer der Projektarbeit darf ein Schulhalbjahr nicht übersteigen. Wenn die Projektarbeit mindestens 60 Unterrichtsstunden umfasst, gilt sie als Fach der Stundentafel und wird benotet.

[2] Die Stunden des berufsübergreifenden Lernbereichs können jeweils auch im berufsbezogenen Lernbereich erfüllt werden, wenn es sich um entsprechende Unterrichtsangebote handelt, in denen die für die einzelnen Bereiche geforderten Leistungen zu erbringen sind.

* Zusätzliche schriftliche Prüfungsfächer mit je drei Zeitstunden zum Erwerb der Fachhochschulreife. In bis zu zwei der drei Fächer können die schriftlichen Prüfungsarbeiten durch eine kontinuierliche Leistungsbewertung ersetzt werden; in einem Fach kann die schriftliche Prüfungsarbeit durch eine schriftliche Facharbeit mit anschließender Präsentation der Ergebnisse in Rahmen eines Kolloquiums unter prüfungsgemäßen Bedingungen ersetzt werden.